Inhalt

Wissensregion startet in Calw

Mit dem ersten „Forum Wissensregion“ am 17. Januar 2013 bei der HOLZMA GmbH wurde die „Wissensregion Nordschwarzwald“ durch Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Auftaktveranstaltung des von den Landkreisen Calw, Enzkreis und Freudenstadt sowie der Stadt Pforzheim, der Hochschule Pforzheim, der IHK Nordschwarzwald, der Handwerkskammer Karlsruhe sowie der Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald initiierten Projekts „Wissensregion Nordschwarzwald“  fand am 17. Januar 2013 in einer Produktionshalle der HOLZMA Plattenaufteiltechnik GmbH in Calw-Holzbronn statt. HOLZMA-Geschäftsführer und Produktionsleiter Walter Visel eröffnete die Auftaktveranstaltung der Wissensregion mit einem an die zahlreichen Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft gerichteten Grußwort. Das Improvisationstheater „AlsWir“ bot mit einer kurzen Szene und unter Einbindung des Publikums einen lockeren Einstieg in das Thema des Abends - Kooperationen und Vernetzung von Wissen im Nordschwarzwald.

Theater, Vorträge und Netzwerken

Es folgten ein Podiumsgespräch mit Rektor Professor Dr. Martin Erhardt (Hochschule Pforzheim), Landrat Helmut Riegger (Landkreis Calw), IHK-Präsident Burkhard Thost (IHK Nordschwarzwald) und HWK-Hauptgeschäftsführer Gerd Lutz (HWK Karlsruhe) zu den Zielen der Wissensregion Nordschwarzwald. In seinem Vortrag zum Thema „Wissenstransfer zwischen Hochschulen und Unternehmen“ stellte Dr. Norman Mechau (Karlsruher Institut für Technologie) die Umsetzung von erfolgreichem Wissens- und Technologietransfer dar. Ein Beispiel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Wirtschaft und Hochschule in der Region Nordschwarzwald lieferte der Beitrag von Prof. Dr. Elke Theobald (Professorin für Marketing-Kommunikation, Hochschule Pforzheim) und Alexander Prokisch (Leiter Zentrales Marketing HOMAG Group AG) über ein gemeinsames Marketingprojekt. Jens Mohrmann (Geschäftsführer WFG Nordschwarzwald) stellte abschließend die Aktivitäten der Wissensregion wie z. B. ein Online-Stellenportal, vielfältige Veranstaltungen, Organisation von Unternehmensbesuchen für Studierende oder die Vorstellung der Unternehmen in den Hochschulen.

Die Gäste nutzten im Anschluss die Gelegenheit, bei einem Imbiss neue Kontakte zu knüpfen und vorhandene zu intensivieren. So fand die Veranstaltung unter musikalischer Untermalung einen gelungenen Abschluss.

<< zurück