Inhalt

Pforzheim steht in Sachen Schmuck und Uhren für historisch gewachsene Tradition, Qualität und Kreativität

Im Jahr 1767 ermöglichte Markgraf Karl Friedrich von Baden in Pforzheim die Gründung einer Taschenuhrenmanufaktur – der Grundstein für eine Entwicklung, die Pforzheims Wirtschaft bis heute prägt. Die „Goldstadt“ Pforzheim hat sich seither durch Können, Kreativität und Design-Kompetenz zum Dreh- und Angelpunkt des bundesdeutschen und internationalen Schmuckschaffens etabliert.

Bis heute ist die Pforzheimer Wirtschaft sehr stark durch die Schmuck- und Uhrenindustrie geprägt: Pforzheim ist nach wie vor das deutsche Kompetenzzentrum für Schmuck und Uhren – und genießt weltweit  eine herausragende Reputation. Zu Recht, denn in Pforzheim konzentrieren sich namhafte Unternehmen, zahlreiche (Dach-)Verbände, die Goldschmiede- mit Uhrmacherschule Pforzheim, Fachverlage und viele weitere Institutionen der Branche. In Pforzheim haben immer noch knapp 400 Unternehmen aus dem Schmuck- und Uhrenbereich ihren Sitz, ca. 2.400 Beschäftigte arbeiten nach wie vor in der Branche.

Pforzheim ist sich seiner Ursprünge bewusst und schätzt diese wert: Die Schmuck- und Uhrenindustrie ist Kristallisations- und Ausgangspunkt für die aufstrebende metallverarbeitende Präzisionstechnik und für die Kreativwirtschaft, Zukunftsbranchen, die heute eine Großteil der Pforzheimer Arbeitsplätze stellen.

Auch strahlende touristische Highlights das international renommierte Schmuckmuseum Pforzheim oder die Schmuckwelten und spiegeln das Know-How und die Leidenschaft Pforzheims für das Thema Schmuck und Uhren wider.

Festival zum Jubiläum 2017

Im Jahr 2017 feiert Pforzheim "250 Jahre Schmuck, Uhren und Design." Die Stadt begeht dieses Jubiläum  mit einzigartigen Ausstellungen und spektakulären Live Acts, mit Design und Schmuckkunst, Tagungen und Kongressen, mit viel Musik und Theater.

www.goldstadt250.de